|  Übersicht  |   Hauptseite   |                                                 Private Krankenversicherungswirtschaft 2005

__Krankenversicherung

 

.

aktuelles Berichtsjahr

.

Rating

   --  Kennzahlen  -- 

| Banken | Bauspar | Leben | Pension | Sach

 

Allianz Private Krankenversicherungs-AG

Alte Oldenburger Krankenversicherung VVaG

ARAG Krankenversicherungs-AG

Asstel Krankenversicherung AG

AXA Krankenversicherung AG

Barmenia Krankenversicherung aG

Bayerische Beamtenkrankenkasse AG

BBV Krankenversicherung AG

Central Krankenversicherung AG

Concordia Krankenversicherungs-AG

Continentale Krankenversicherung aG

DBV-Winterthur Krankenversicherung AG

Debeka Krankenversicherungsverein aG

Deutsche Krankenversicherung AG

Deutscher Ring Krankenversicherungsverein aG

  DEVK Krankenversicherungs-AG

Envivas Krankenversicherung AG

Europa Krankenversicherung AG

Freie Arzt- und Medizinkasse VVaG

Globale Krankenversicherungs-AG

Gothaer Krankenversicherung AG

Hallesche-Nationale Krankenversicherung aG

Hanse-Merkur Krankenversicherung aG

HanseMerkur Speziale KV AG

HUK-Coburg-Krankenversicherung

INTER Krankenversicherung aG

KarstadtQuelle Krankenversicherung AG

Landeskrankenhilfe VVaG

  Liga Krankenversicherung katholischer Priester VVaG

LVM Krankenversicherungs-AG

Mannheimer Krankenversicherung AG

Mecklenburgische Krankenversicherungs-AG

Münchener Verein Krankenversicherung aG

Nürnberger Krankenversicherung AG

PAX-Familienfürsorge Krankenversicherung VVaG

Postbeamtenkrankenkasse

Provinzial Krankenversicherung Hannover AG

R+V Krankenversicherung AG

Signal Krankenversicherung aG

SONO Krankenversicherung aG

St. Martinus Kranken- und Sterbekasse VVaG

Süddeutsche Krankenversicherung aG

Union Krankenversicherung AG

uniVersa Krankenversicherung aG

Vereinte Spezial Krankenversicherung AG

Victoria Krankenversicherung AG

Volksfürsorge Krankenversicherung AG

Württembergische Krankenversicherung AG

 

^top^

 

.

Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 

    

.

Marktanteilsentwicklungen

West-Unternehmen Süd-VU (BW, Bayern)

    Beitragsstabilität

Berufsgruppen (Beamte) Ortsunternehmen

Berichte

KV_Skalen

  VVaGs Direktanbieter
 

.

Die Gewinnverhältnisse in der privaten Krankenversicherung zeigen sich aktuell deutlicher den

Kapitalmarktverhältnissen angepasst, wobei aber der in 2005 wiederum höher realisierte Kapitalanlageerfolg in der Nettoverzinsung, wie auch die höheren stillen Reserven auf Kapitalanlagen, hätten deutlicher dazu verwendet werden können, die Kundenbeteiligungen anzuheben.

 

In der nach Art der Lebensversicherung betriebenen privaten Krankenversicherung spielen die Erträge aus Kapitalanlagen eine ebenso bedeutende Rolle wie in der Lebensversicherung. Sowohl die Nettoverzinsungen wie ähnlich auch Sicherheitsmittel an stillen Reserven und deutlicher auch die über die Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) gewährten Kundenbeteiligungen bleiben in 2005 jedoch deutlicher hinter den  Entwicklungen der Lebensversicherung zurück. 

 

Anders als in der Lebensversicherung, die mit Ausnahme von steuerlichen Höchstgrenzen für die sogenannte freie RfB (Rückstellung für Beitragsrückerstattung) die RfB insgesamt langfristiger planen kann, ist die RfB der Krankenversicherer binnen dreier Jahre nach Zuführung ihrer Verwendung zuzuordnen.  

 

Besonders der erfolgsabhängige Anteil der RfB (e.a.RfB) kann hierbei sowohl für werbewirksame Barausschüttungen verwendet werden oder aber dem Gesamtkollektiv zu Gunsten der Beitragsreduzierungen im Alter zugeführt werden. Die Entwicklungen oben machen dann deutlich, dass die Barausschüttungen trotz der schwierigeren Verhältnisse in der Erwirtschaftung von Kapitalerträgen in den Jahren nach 2000 weitgehend konstant gehalten wurden, aufgrund der teilweise längerfristigen Zusagen insgesamt aber doch weiter zurückgenommen werden und in 2005 das Niveau von 1998 wieder erreichen.

Betrachten wir auch hier wie in der Lebensversicherung die Annäherung der Bedeutung der Kapitalerträge im Vergleich zu den sonstigen Ergebnisquellen mit der Kennzahl KA-/RisikoErgb. so ist hier zunächst die Kennzahl um 100% verschoben betrachtet, macht aber ebenso deutlich, dass seit 2001 die Kapitalerträge stetig gegenüber den übrigen Ergebnisquellen an Bedeutung verlieren in 2005 aber erstmals wieder gewinnen, wobei für 2001 bis einschließlich 2005 aufsichtsrechtlich verordnete Beitragsanpassungen von etwa 2% per anno zur Beitragsreduzierung im Alter diesen Effekt begünstigen, da diese die Gewinnmargen vor allem aus dem Storno verstärken. 

 

Sehr deutlich ist die steigende Bedeutung der Deckungsrückstellungen (DR) im Vergleich zu den Beiträgen der überwiegend im Aufbau befindlichen Bestände erkennbar sowie deutlich über die verordneten 2% steigende Beiträge in der kapitalgedeckten Finanzierung der Krankenkostenversicherung, die in der privaten Krankenversicherung Anpassungen bezüglich der Krankheitskostenentwicklungen erfährt, die nicht aus dem Überschuss sondern von den Versicherungsnehmern getragen werden und die im Vergleich der Veränderungen von Leistungen und Beiträgen gegenüber den Zahlen der Vollversicherten des Schaubilds unten durchaus beachtlich sind. 

 

 

Eine Verschiebung des Neugeschäfts hin zu höheren Anteilen an Älteren Versicherten kann bei deutlich im Aufbau befindlichen Unternehmen ebenso eine Ursache für das Anwachsen der Beitragsrelationen darstellen.

 

Beitragsmindernder Wettbewerb wird besonders im Zusatzgeschäft an Pflegepflichtversicherungen, an Krankentagegeld, Krankenhaustagegeld und sonstigen selbständigen Teilversicherungen  augenscheinlich, der aber auch aus speziellen Produktkonstruktionen in vermehrt zu beobachtenden Kooperationen mit gesetzlichen Krankenversicherern resultieren kann.

.

Als weitere Berichte zur Krankenversicherung vergleiche auch:   

 

- Ratingbericht

- Beitragsstabilität,  

- VertriebswegeEntwicklungen

- Versicherungsgruppen  

 

(vgl. auch  http://www.rankingweb.de/Buch.html) 

.

Impressum
^top^