|  Übersicht  |   Hauptseite  |                                                  Schadenversicherungswirtschaft 2005

__Sachversicherung

 

.

aktuelles Berichtsjahr  

..

Rating

   --  Kennzahlen  -- 

| Banken | Bauspar | Kranken | Leben | Pension |

 

Aachener und Münchener Versicherung Aktiengesellschaft

ADAC-RECHTSSCHUTZ VERSICHERUNGS-AG 

ADLER Versicherung AG

Advocard Rechtsschutzversicherung AG 

Allianz Versicherungs-AG 

Alte Leipziger Versicherung Aktiengesellschaft 

ARAG  Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG

ARAG Allgemeine Versicherungs-AG

Aspecta Versicherung AG

ASSTEL Sachversicherung AG

AUXILIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG

AXA Versicherung Aktiengesellschaft

Badische Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft 

Badische Rechtsschutzversicherung AG

Badischer Gemeinde-Versicherungs-Verband 

Barmenia Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft 

Basler Securitas Versicherungs-AG

Bayerische Beamten Versicherung Aktiengesellschaft 

  Bayerischer Versicherungsverband Versicherungsaktiengesellschaft

BRUDERHILFE Sachversicherung aG im Raum der Kirchen

CiV Versicherung AG

CONCORDIA Rechtsschutz-Versicherungs-AG

Concordia Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit

Condor Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft 

Continentale Sachversicherung Aktiengesellschaft 

COSMOS Versicherung Aktiengesellschaft 

DA Deutsche Allgemeine Versicherung AG

DAS Deutscher Automobil Schutz  Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG

DAS Deutscher Automobil Schutz Versicherungs-Aktiengesellschaft 

DBV Deutsche Beamten-Versicherung Aktiengesellschaft 

DBV-Winterthur Versicherung AG

Debeka Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft

DEURAG Deutsche Rechtsschutz-Versicherung AG 

deutsche internet versicherung ag

DEUTSCHER HEROLD Allgemeine Versicherungs-AG

Deutscher Mieterbund Rechtsschutz-Versicherung AG

DEUTSCHER RING Sachversicherungs-Aktiengesellschaft 

DEVK Allgmeine Versicherungs-Aktiengesellschaft

DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung VVaG

DEVK Rechtsschutz-Versicherungs-AG

Direct Line Versicherung AG

EUROPA Sachversicherung Aktiengesellschaft 

Fahrlehrerversicherung Verein auf Gegenseitigkeit 

Familienschutz Versicherung AG 

Feuersozietät Berlin Brandenburg 

GARANTA Versicherungs-Aktiengesellschaft 

GEGENSEITIGKEIT Versicherung Oldenburg 

Generali Versicherung AG

Gerling-Konzern Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft

Gothaer Allgemeine Versicherung AG

GRUNDEIGENTÜMER-VERSICHERUNG VVaG

GVV Kommunal Versicherung VVaG

GVV Privat Versicherung AG

Haftpflichtkasse Darmstadt – VVaG

Hamburg-Mannheimer Rechtsschutzversicherungs-AG

Hamburg-Mannheimer Sachversicherungs-Aktiengesellschaft

Hanse-Merkur Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft 

HDI Privat Versicherung AG

HDI Rechtsschutz Versicherung AG

Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft

HUK COBURG Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft

HUK24 AG

HUK-Coburg Versicherung aG

HUK-COBURG-Rechtsschutzversicherung AG

Ideal Versicherung Aktiengesellschaft 

INTER Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft

Interlloyd Versicherungs-AG

InterRisk Versicherungs­Aktiengesellschaft 

Itzehoer Versicherung aG (Brandgilde von 1691)

Janitos versicherung AG (vormals MLP)

Jurpartner Rechtschutz-Versicherung AG

Karlsruher Beamten­Versicherung Aktiengesellschaft

Karlsruher Rechtsschutzversicherung AG

Karlsruher Versicherung Aktiengesellschaft 

KarstadtQuelle Versicherung Aktiengesellschaft 

KRAVAG-Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft

KRAVAG-SACH Versicherung des Deutschen Kraftverkehrs VVaG

Landschaftliche Brandkasse Hannover 

Lippische Lande- Brandversicherungsanstalt

LSH Versicherung aG

LVM Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster aG

LVM Rechtsschutzversicherungs-AG

Mannheimer Versicherung Aktiengesellschaft 

Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit

MÜNCHENER VEREIN Allgemeine Versicherungs-AG 

Neckermann Versicherung AG

neue leben Unfallversicherung AG

Neue Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaft-AG

NOVA  Allgemeine Versicherung AG

Nürnberger Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft 

Nürnberger Beamten Allgemeine Versicherung Aktiengesellschaft

OERAG Rechtsschutzversicherungs-AG

Öffentliche Feuerversicherung Sachsen-Anhalt

Öffentliche Sachversicherung Braunschweig

Oldenburgische Landesbrandkasse

ONTOS Versicherung Aktiengesellschaft 

Optima Versicherungs-Aktiengesellschaft 

OVAG Ostdeutsche Versicherung Aktiengesellschaft

Patria Versicherung Aktiengesellschaft 

PB Versicherung AG

Provinzial Nord Brandkasse AG

Provinzial-Feuerversicherungsanstalt der Rheinprovinz

PVAG Polizeiversicherungs-Aktiengesellschaft 

R+V   ALLGEMEINE VERSICHERUNG AG

R+V RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG AG

RECHTSSCHUTZ UNION Versicherungs-AG

Rheinland Versicherungs-Aktiengesellschaft 

ROLAND Rechtsschutz-Versicherungs-AG

S direkt Versicherung AG

SAARLAND Feuerversicherung Aktiengesellschaft 

Schweizer National Versicherungs-AG

SIGNAL Unfallversicherung aG

Sparkassen­Versicherung Sachsen Allgemeine Versicherung AG

Stuttgarter Versicherung AG

SV Gebäudeversicherung AG

TRIAS Versicherung Aktiengesellschaft 

Uelzener Allgemeine Versicherungs-Gesellschaft aG

uniVERSA Allgemeine Versicherung AG 

Vereinte Spezial Versicherung AG

Versicherungskammer Bayern

  VHV Allgemeine Versicherung AG

VICTORIA Versicherung Aktiengesellschaft 

Volksfürsorge Deutsche Sachversicherung Aktiengesellschaft

VOLKSWOHL-BUND SACHVERSICHERUNG AG

VPV ALLGEMEINE

VRK Versicherung im Raum der Kirchen VVaG

Westfälische Provinzial-Feuersozietät

WGV-Schwäbische Allgemeine Versicherung AG

Württembergische Gemeinde-Versicherung auf Gegenseitigkeit

Württembergische und Badische  Versicherungs-Aktiengesellschaft

Württembergische Versicherung AG

WWK Allgemeine Versicherung AG

Zürich Versicherung AG (Deutschland) 

 

^top^

 

..

Geschäftsjahr 2005, Berichtsjahr 2006 

   

..

Marktanteilsentwicklungen

Ost-Unternehmen West-Unternehmen Süd (BW, Bayern)

     HUK-Versicherer

VVaGs Berufsgruppen (Beamte) Ortsunternehmen

Berichte

SV_Skalen

Öffentlich-Rechtliche Kfz-Versicherer Direktanbieter
..

Schwankungen als Ausprägungen von Risiken sind das Geschäft der Schadenversicherungswirtschaft.

Das Ziel des Versicherungsarrangements ist es dann einzelne Risiken in Kollektiven zu kalkulierbaren kollektiven Risiken werden zu lassen, insbesondere auch über die Zeit. Auch wenn Sparbeiträge nicht zum originären Geschäft der Schadenversicherer zählen, so werden teils doch erhebliche Kapitalträger aufgebaut und deren Erträge ein nicht unerhebliches Potential für Beitragssubventionen der Unternehmen darstellen. Im Mittel der Branche werden seit den geänderten Kapitalmarktverhältnissen um 2001 deutlich höhere Kapitalerträge als in der Lebens- und der nach Art der Lebensversicherung betriebenen Krankenversicherung realisiert. Großteils kann die Kapitalanlage in den Unternehmen aber deutlich vernachlässigt werden und wozu mit der Darstellung ErgebnisEntwicklungen Einschätzungen zu den Beitragsauskömmlichkeiten der Unternehmen und Ihrer Sparten im Einzelnen gegeben sind.

 

Dargestellt sind mit dem Schaubild oben die Nettoverzinsungen auf Kapitalanlagen sowie der hierdurch entstehende (zusätzliche) Cash-Flow im Verhältnis zum Beitragsaufkommen. Den schadenversicherungstypischen Unsicherheitsfaktor machen die brutto Leistungen nebst Veränderung der Schadenreserven aus, die seit  2003 eine deutlich günstigere Schadensituation im Verhältnis zum Beitrag aufzeigen. Der ebenfalls im Verhältnis zum Beitragsaufkommen dargestellte  Betriebskostenaufwand ist die  im Marktmittel  konstantere Planungsgröße der Unternehmen.

 

Neben den stillen Reserven die vorwiegend als Sicherheiten der Kapitalanlagen dienen und sehr unterschiedlich im Markt zu finden sind, betreiben die Schadenversicherer einerseits Risikovorsorge durch den Aufbau von Schwankungsrückstellungen, die aus Erträgen aufgebaut werden dürfen, wenn die Vergangenheit Unsicherheiten des technischen Geschäftes aufweist und die aufgrund der besseren Schadenssituation seit  2003 in bedeutendem Umfang aufgebaut werden konnten. 

 

Darüber hinaus können Versicherer ihre übernommenen Risiken weiter versichern, was mit der  technischen Rückversicherungsquote, der brutto Leistungsquote des rückversicherten Anteils, bemessen ist. So wird deutlich, dass die sogenannten Rückversicherer in größerem Umfang an den höheren Schadenbelastungen der Jahre 1999 bis 2002 und deutlich weniger an den geringeren Schadenbelastungen der Jahre seit 2003  beteiligt waren.

 

Die hier auch dargestellte Kennzahl der Spartenbegünstigung zeigt außerdem auf, dass insbesondere in versicherungstechnisch schwierigeren Jahren die Gewinnerzielung aus den einzelnen Sparten unterschiedlicherer ausfällt, weshalb besonders auch kleinere Unternehmen aus dem Vorhalten von Kapitalanlageressourcen insbesondere zusätzliche Planungssicherheit generieren können. Das Instrument der Rückversicherung bringt im allgemeinen verringerte Gewinnmargen über die Zeit mit sich.

Ist oben das mit unterschiedlichen Gewichten betriebene Geschäft insgesamt betrachtet, vermittelt dass Schaubild der Hauptsparten mit den Entwicklungen der mittleren Beitragsniveaus sowie der hieraus geleisteten brutto Leistungen nebst Veränderung der Schadenrückstellungen über die Zeit auch einen Eindruck, inwieweit spezielle Kundenorientierungen betrieben werden.

 

So wird für die Wettbewerbssparte Kfz ein deutlicher Rückgang der Leistungsquoten insbesondere in der Haftpflicht augenscheinlich, der aber seit 2003 stagniert, während die Kaskoversicherungen (sonstige Kfz)  die höheren Schwankungen auch in den Beitragsniveaus deutlich machen.

 

Insbesondere wenn Industriegeschäft in den Beständen enthalten ist, liegen zum Teil deutlich andere Verhältnisse vor, die ebenso wie die natürlich größeren Schwankungen kleinerer Bestände nicht immer unmittelbar vergleichbar sind. Die Beitragsniveaus stellen nur bedingt einen Indikator für Preis-/Leistungsverhältnisse dar, weil teilweise sehr unterschiedliche Risikoeinschlüsse, die auch unterschiedliche Kapitalträgervolumen aus Schadenrückstellungen nach sich ziehen, versichert sind. Und die Unfallversicherung nach Art der Lebensversicherung, wie diese beispielsweise in der Form mit Beitragsrückgewähr auch von Schadenversicherern angeboten wird, ist bezüglich des mit Deckungskapital finanzierten Teils etwas verzerrt dargestellt, da der entsprechende Beitragsanteil nicht explizit ausgewiesen wird. 

 

Die belastenden höheren  Schäden aus Naturereignissen des Jahres 2002 werden seit 2003 offensichtlich deutlich durch bessere Schadensituationen überkompensiert, wobei die Darstellungen nicht mit denen des Vorjahres vergleichbar sind da nun weiteres Industriegeschäft nicht mehr berücksichtigt ist. 

 

Der Verlauf des Beitragsniveaus insgesamt begünstigt die in jüngerer Zeit besseren Leistungsquoten, stellt aber deutlich nur zu einem geringen Teil deren Erklärung dar. 

.

.

Als weitere Berichte siehe auch:

 

- ErgebnisEntwicklungen

- Ratingbericht

- VertriebswegeEntwicklungen

- Versicherungsgruppen  

.

(vgl. auch  http://www.rankingweb.de/Buch.html

.

Impressum

 

 

^top^