Kennzahl-Index: Ertragsstärke

Folgend ist die Darstellung des Kennzahlbereiches Ertragsstärke erklärt:

Der wesentliche Ertragstreiber in der Lebens- wie in der privaten Krankenversicherung sind die Kapitalanlagen.  Das wesentliche Prinzip der betriebswirtschaftlichen Darstellung von Ergebnissen die Trennung in ordentliche auch laufende genannte Erträge und in nicht ordentliche Erträge, die im Sinne einer Stetigkeit der Ertragsdarstellungen für die Zukunft nicht ähnlich fortgeschrieben werden können.

So ist die laufende Verzinsung eine Kennzahl die nur die ordentlichen Kapitalerträge berücksichtigt, während die Nettoverzinsung beispielsweise auch ungewöhnliche  Abschreibungen bzw. Zuschreibungen und/oder Erträge aus der Veräußerung, dem Abgang von Kapitalanlagen, berücksichtigt.  

Die Kennzahlen zur Verzinsung weisen außerdem konstruktionsbedingte Abgrenzungsungenauigkeiten auf, die in der wirtschaftlichen Nettoverzinsung, einer um Bewertungsspielräume und durch Kosten entgangener Kapitalträger modifizierten Nettoverzinsung, berücksichtigt sind. 

Die Darstellung der Gewinn- und Verlustrechnungen der Versicherungswirtschaft lassen außerdem den Einblick in die Aufteilung der Erträge als solche aus Grundstückswerten - auch Immobilien genannt -, aus Beteiligungen und verbundenen Unternehmen sowie aus dem Abgang von Kapitalanlagen zu.  

Während die dargestellten Verzinsungen der Grundstückswerte ordentliche brutto Verzinsungen sind, sind in der Darstellung der Erträge aus Beteiligungen, die gegenüber dem Anteil dieser an den Kapitalanlagen interpretierbaren brutto Ertragsanteile dargestellt. Die übrige aufgeführte "Rendite"  aus dem Anteil des Ertrages aus Abgang von Kapitalanlagen ist eine schwach abgegrenzte brutto Verzinsung, die auf dem Volumen des Abgangs der zu Anschaffungskosten bilanzierten Grundstückswerte, Beteiligungen und Wertpapiere basiert.

Die Abschreibungen sind wie die Bewegungen ihren Kapitalanlageanteilen zugeordnet. Wegen der überwiegend geringeren Bedeutung sind Zuschreibungen nur insgesamt dargestellt.

Differenzierte versicherungstechnische Erträge, die aus den Preis-/Leistungsverhältnissen resultieren sind nur in der Sachversicherung aus den Spartenabrechnungen ermittelbar und dort in den Bestandsdarstellungen  durch eine Beitragszerlegung in Bestandteile für Schadenzahlungen, für Kosten und für zurechenbare Kapitalerträge angenähert.

Index

Keywords: Kennzahlen zur Ertragsstärke: Nettoverzinsung, laufende Verzinsung, wirtschaftliche, reale, Abschreibungen, Bewegungen, Rating Ranking Scorecards

Stichwö